Eine schlechte Beziehung

Home
Nach oben

Eine schlechte Beziehung zwischen Vater und Tochter

12.08.2012

Originalstimme 29:49 - 38:41) Datei 3

Der Vater ist gestorben und die Beziehung zwischen Vater und Tochter war ein Leben lang schlecht. Die Tochter möchte jetzt aber ein gutes Gefühl zum Vater herstellen. Sie fragt Maheshji um Rat und bittet um seine Unterstützung, dass sie das schafft.

Maheshji sagt:

Wenn sich ein Familienmitglied so problematisch verhält wie dein Vater, dann ist die einzige Lösung dafür, dass du weißt, dass die Wurzeln für dieses Verhalten nicht aus diesem Leben erklärbar sind.

Die einzige Lösung ist: Vergib ihm und bete zu Gott.

Gott möge ihm Geduld geben und Liebe, so dass er in die Lage versetzt wird, seine Schwäche und seine falschen Gewohnheiten zu verstehen.

Maheshji sagt: Er weiß, dass das falsch ist, aber er konnte das nicht kontrollieren. Dies steigt aus seinem Innersten herauf.

Die Menschen denken in der westlichen Welt, dass es nur ein Leben gibt. Maheshji sagt mit Nachdruck: Du bist schon mehrere Millionen Mal in mehreren Millionen Spezies geboren, und all diese Erfahrungen sind auf wunderbare Weise (in deinem unbewussten Geist) gespeichert, niemand kann das löschen. Nur Gott kann das beenden.

Niemand kann das, weder ein Heiliger, noch sonst irgendjemand, nein. Diese Macht liegt in den Händen Gottes.

Maheshji weist uns an, diese Frage in Indien zu stellen, wir werden dann da tiefer hineingehen.

Auf diesem Speicher (Chitta) sind all die Leben aufgezeichnet. Auf diese Weise kann man Bestrafung und Belohnung verstehen.

Denke nicht, dass du in einem Leben alle Ereignisse aus vergangenen Leben abarbeiten kannst. Du erzeugst jede Sekunde neues Karma, besseres oder schlechteres. Du musst das wieder zurückzahlen, gute Taten haben ihre Wirkung und schlechte Taten führen zu Bestrafung. Ich werde das in Indien im Einzelnen erklären.

Maheshji sagt: Wir sagen bei jedem Atemzug automatisch den Namen Gottes = SO – HAM. Dabei benutzen wir nicht den Sprechapparat. Das allein löscht schon Störungen und all das läuft ohne den Gedanken an irgendeine Belohnung ab.

Maheshji sagt: Du solltest keine Wünsche haben und nichts fordern.

Zu diesem Zweck gibt es die Meditation, Jappa (Mantra-Wiederholung), Gebet, du brauchst nur das zu tun, sonst nichts.

Dies erfordert eine sehr lange Lektion, die wir in Indien nachholen. In Kürze habe ich dir das Wesentliche gesagt: Es ist also besser, wenn du ihm vergibst, als wenn du dich rächen willst.

Christus wusste das bei seiner Kreuzigung. Er hat nicht zu Gott gebetet, dass die, welche Ihn gekreuzigt haben, bestraft werden. Er selbst hätte sie bestrafen können, Er hatte die Kraft. Er hatte solche Kraft, dass er sich unsichtbar machen konnte. Er hat diese Kraft benutzt, nachdem er gekreuzigt worden war.