Die Zeit der Erde

Home
Nach oben

25.10.2011 Kanpur / UP / Indien

Originalstimme (8:33 - 52:35) Datei 1

Maheshji sagt: Ich gebe euch heute ein skelettiertes Bild über die Zeit der Schöpfung. Der Tag hat 24 Stunden, das Jahr hat 365 Tage und alle 4 Jahre ist ein Schalttag. Genauso ist das Zeitmass eines Yuga. (Ein Yuga ist eine feststehende Zeitepoche auf unserer Erde.)

  1. Satya Yuga,
  2. Treta,
  3. Dwapara Yuga
  4. und Kali Yuga.
  5. Das sind 4 Epochen; 4 Yugas sind ein Zeitzyklus in der Schöpfung.
  6. Wenn diese 4 Yugas 71 x abgelaufen sind, diesen Zeitraum nennt man 1 Manmantar. Wenn wir das nach der Zeitzählung der heutigen Zeit ausdrücken, also 71 Yuga Zyklen, dann sind das 3 Corods 68 Lacks 20 Tausend = 368.000.020.000 Jahre; in Worten 368 Milliarden-zwanzigtausend Jahre, das ist die Zeit eines Manmantar.

Das Satya Yuga = 4.800 Jahre

Ich spreche jetzt über die Zeit das Satya Yuga. 4.000 Jahre sind ein Matrika, das ist die Zeit des Tages vom Morgen bis zum Abend. Nach dem Abend kommt die Nacht, das sind 400 Jahre. Von der Nacht bis zum Morgen sind 200 Jahre; vom Abend bis zum Morgen sind insgesamt 600 Jahre. Die Gesamtzeit des Satya Yuga sind 4.600 Jahre. Es kommt noch etwas Zeit hinzu, wenn man das alles zusammenzählt, sind es insgesamt 4.800 Jahre.

Das Treta Yuga = 3.600 Jahre

Jetzt kommt das Treta Yuga, das ist das Zeitalter, in dem Lord Ram gelebt hat. Der Tag des Treta Yuga ist 3.000 Jahre. Es ist auch so aufgeteilt, vom Abend zur Nacht 300 Jahre und von der Nacht bis zum Morgen wieder 300 Jahre. Der gesamte Zeitraum des Treta Yuga ist 3.600 Jahre.

Die Zeit der Mahabarata ist 2.800 Jahre. Die Zeitaufteilung ist genauso: die Nacht ist 200 Jahre und von der Nacht zum Morgen wieder 200 Jahre

Das gesamte Dwapara Yuga ist also 2.400 Jahre lang und deckt die Tag- und Nachtzeit ab. Die Nacht ist wieder in 2 Teile a 200 Jahre aufgeteilt. Der Tag hat 2.000 Jahre mit Tag und Nacht insgesamt 2.400 Jahre.

Kali Yuga = 1.200 Jahre

Dann kommt das Kali Yuga, das ist ein ganz düsteres Zeitalter, in dem befinden wir uns jetzt. Ein Tag sind 1000 Jahre. Die Aufteilung ist genauso, vom Abend bis zur Nacht 200 Jahre, macht zusammen 1.200 Jahre.

Und das Alter der Götter ist nach unserer Zeitrechnung noch 360 Mal mehr.

Maheshji sagt: Diejenigen, die zu dem Zeitpunkt Nirwana erreicht haben, das bedeutet, die, welche Gott erreicht haben, die werden dort bleiben.

Diejenigen, welche hier (auf der Erde) sind, die hier unglücklich sind, die hier auf den Friedhöfen liegen oder was wir Hölle nennen, die bleiben für eine lange Zeit dort, denn das Alter der Götter ist 360 mal länger. Aber die Zeitangabe, die er für die Personen im Himmel angegeben hat, liegt bei Gott; für diejenigen, die im Himmel sind, gilt ein anderes Zeitmass.

Weil dies so unvorstellbar lange Zeitabstände sind, und dazu noch 360 mal länger als all dies, deswegen sagt man, dass man für immer und ewig in den Himmel oder in die Hölle kommt.

Maheshji sagt: Selbst Götter müssen nach so einem langen Zeitraum wiedergeboren werden, ganz zu schweigen von allen anderen, weil du im Körper einer Gottheit kein Sadhana machen kannst. Du kannst im Körper einer Gottheit keine spirituellen Übungen machen, das kannst du nur als Mensch.    

Ich gebe euch ein sehr einfaches Beispiel:

Angenommen, du kommst in ein Hotel und du bezahlst 5 Lacks (500.000 Rupien) um dort zu bleiben, dann musst du gehen, wenn der Betrag abgegolten ist.

Maheshji zitiert in diesem Zusammenhang die Bhagavad Gita und sagt:

Wenn der Segen von deinen guten Taten verbraucht ist, dann musst du wiedergeboren werden. Denn im Himmel  ("Die feinstoffliche Welt“) kann man kein Sadhana machen, dort genießt du Gottes Segen. Nach unserer menschlichen Rechnung ist das Kali Yuga 436.000 Jahre lang.

Das Dwapara Yuga, die Zeit wo Lord Krishna gelebt hat, ist 864.000 Jahre lang.

Das Treta Yuga ist 1.296.000 Jahre, das ist die Zeit wo Lord Ram lebte.

Das Satya Yuga ist nach unserer Zeitrechnung 1.728.000 Jahre lang.

Alle 4 Yugas zusammen heißen Chatur Yuga, und sie umfassen einen Zeitraum von 4.320.000.000 Jahren = 4 Arab = 400 Corods. Diese 4.320.000.000 (vier Milliarden 320 Millionen) Jahre sind für Gott 1 Tag. Das ist nur der Tag, die Nacht ist dabei noch nicht gezählt.

Wenn man also 1 Manmantar nimmt oder 71 Zyklen dieser 4 Yugas, jetzt kommt die Zeitangabe in Jahren für einen Tag für Gott, ein Manmantar:

4 Arab 29 Corods 40 Lacks 800 Manu  = 4.029.040.800 (4 Milliarden 29 Millionen 40 Tausend 800) Jahre, das ist für Gott 1 Tag. Dabei ist die Nacht nicht gerechnet.

Maheshji hatte uns gestern schon gesagt, dass er uns heute etwas einzigartiges unterrichten wird, und dass unser Gehirn nach einiger Zeit fast gelähmt sein wird.

Wie haben die großen Meister dies festgestellt? Und dabei ist dies nur ein zusammengefasstes Konzentrat von dem Ganzen: alle 4 Zeitalter und die Zeit des Schöpfers.

Wenn der Abend kommt und wenn die Nacht kommt, dann stoppt diese gesamte Schöpfung. All das stoppt, und dann gibt es kein lebendes Wesen im gesamten Universum mehr. Aber deren Taten aus vergangenen Leben und die Taten aus dem gegenwärtigen Leben und ihre Anhaftungen, müssen abgearbeitet werden, wenn die Schöpfung erneut gestartet ist. Was immer man an Gutem oder an Schlechtem getan hat; denke nicht, das ist fertig.                  

Maheshji sagt: Stell uns diese Kalkulation vor und fragt: Wie können die Heiligen überhaut eine solche Zeitkalkulation herausfinden?

Ich spreche jetzt über die Zeit das Satya Yuga. 4.000 Jahre sind ein Matrika, das ist die Zeit des Tages vom Morgen bis zum Abend.                            

Nach dem Abend kommt die Nacht, das sind 400 Jahre. Von der Nacht bis zum Morgen sind 200 Jahre; vom Abend bis zum Morgen sind insgesamt 600 Jahre. Die Gesamtzeit des Sata Yuga sind 4.600 Jahre. Es kommt noch etwas Zeit hinzu, wenn man das alles zusammenzählt, sind es insgesamt 4.800 Jahre.

Das Treta Yuga = 3.600 Jahre

Jetzt kommt das Treta Yuga, das ist das Zeitalter, in dem Lord Ram gelebt hat. Der Tag des Treta Yuga ist 3.000 Jahre. Es ist auch so aufgeteilt, vom Abend zur Nacht 300 Jahre und von der Nacht bis zum Morgen wieder 300 Jahre. Der gesamte Zeitraum des Treta Yuga ist 3.600 Jahre.

Die Zeit der Mahabarata ist 2.800 Jahre. Die Zeitaufteilung ist genauso: die Nacht ist 200 Jahre und von der Nacht zum Morgen wieder 200 Jahre

Das gesamte Dwapara Yuga ist also 2.400 Jahre lang und deckt die Tag- und Nachtzeit ab. Die Nacht ist wieder in 2 Teile a 200 Jahre aufgeteilt. Der Tag hat 2.000 Jahre mit Tag und Nacht insgesamt 2.400 Jahre.

Kali Yuga = 1.200 Jahre

Dann kommt das Kali Yuga, das ist ein ganz düsteres Zeitalter, in dem befinden wir uns jetzt. Ein Tag sind 1000 Jahre. Die Aufteilung ist genauso, vom Abend bis zur Nacht 200 Jahre, macht zusammen 1.200 Jahre.

Und das Alter der Götter ist nach unserer Zeitrechnung noch 360 Mal mehr.

Diejenigen, die zu dem Zeitpunkt Nirwana erreicht haben, das bedeutet, die, welche Gott erreicht haben, die werden dort bleiben.

Diejenigen, welche hier (auf der Erde) sind, die hier unglücklich sind, die hier auf den Friedhöfen liegen oder was wir Hölle nennen, die bleiben für eine lange Zeit dort, denn das Alter der Götter ist 360 mal länger. Aber die Zeitangabe, die er für die Personen im Himmel angegeben hat, liegt bei Gott; für diejenigen, die im Himmel sind, gilt ein anderes Zeitmass.

Weil dies so unvorstellbar lange Zeitabstände sind, und dazu noch 360 mal länger als all dies, deswegen sagt man, dass man für immer und ewig in den Himmel oder in die Hölle kommt.

Maheshji sagt: Selbst Götter müssen nach so einem langen Zeitraum wiedergeboren werden, ganz zu schweigen von allen anderen, weil du im Körper einer Gottheit kein Sadhana machen kannst. Du kannst im Körper einer Gottheit keine spirituellen Übungen machen, das kannst du nur als Mensch.    

Ich gebe euch ein sehr einfaches Beispiel:

Angenommen, du kommst in ein Hotel und du bezahlst 5 Lacks (500.000 Rupien) um dort zu bleiben, dann musst du gehen, wenn der Betrag abgegolten ist.

Maheshji zitiert in diesem Zusammenhang die Bhagavad Gita und sagt:

Wenn der Segen von deinen guten Taten verbraucht ist, dann musst du wiedergeboren werden. Denn im Himmel (Link zu:“ Die feinstoffliche Welt“) kann man kein Sadhana machen, dort genießt du Gottes Segen. Nach unserer menschlichen Rechnung ist das Kali Yuga 436.000 Jahre lang.

Das Dwapara Yuga, die Zeit wo Lord Krishna gelebt hat, ist 864.000 Jahre lang.

Das Treta Yuga ist 1.296.000 Jahre, das ist die Zeit wo Lord Ram lebte.

Das Satya Yuga ist nach unserer Zeitrechnung 1.728.000 Jahre lang.

Alle 4 Yugas zusammen heißen Chatur Yuga, und sie umfassen einen Zeitraum von 4.320.000.000 Jahren = 4 Arab = 400 Corods. Diese 4.320.000.000 (vier Milliarden 320 Millionen) Jahre sind für Gott 1 Tag. Das ist nur der Tag, die Nacht ist dabei noch nicht gezählt.

Wenn man also 1 Manmantar nimmt oder 71 Zyklen dieser 4 Yugas, jetzt kommt die Zeitangabe in Jahren für einen Tag für Gott, ein Manmantar:

4 Arab 29 Corods 40 Lacks 800 Manu  = 4.029.040.800 (4 Milliarden 29 Millionen 40 Tausend 800) Jahre, das ist für Gott 1 Tag. Dabei ist die Nacht nicht gerechnet. Maheshji hatte uns gestern schon gesagt, dass er uns heute etwas einzigartiges unterrichten wird, und dass unser Gehirn nach einiger Zeit fast gelähmt sein wird.

Wie haben die großen Meister dies festgestellt? Und dabei ist dies nur ein zusammengefasstes Konzentrat von dem Ganzen: alle 4 Zeitalter und die Zeit des Schöpfers.

Wenn der Abend kommt und wenn die Nacht kommt, dann stoppt diese gesamte Schöpfung. All das stoppt, und dann gibt es kein lebendes Wesen im gesamten Universum mehr. Aber deren Taten aus vergangenen Leben und die Taten aus dem gegenwärtigen Leben und ihre Anhaftungen, müssen abgearbeitet werden, wenn die Schöpfung erneut gestartet ist. Was immer man an Gutem oder an Schlechtem getan hat; denke nicht, das ist fertig.                  

Maheshji sagt: Stell uns diese Kalkulation vor und fragt: Wie können die Heiligen überhaut eine solche Zeitkalkulation herausfinden?