Deeksha und Elektrotechnik

Home
Nach oben

11.08.2013

Originalstimme (2:50:20 - 3:05:50)

Ein Student studiert Elektrotechnik, er ist damit allein nicht zufrieden. Er sagt, er möchte auch spirituelle Dinge tun. Aber das ist kein Gegensatz, die kann er zusätzlich tun.

Maheshji sagt:

Zu dem Zweck brauchst du deine Arbeit nicht aufzugeben. Maheshji erläutert: Als ich 12 Jahre war, habe ich langsam mit spirituellen Übungen angefangen. Ich mache seit dem Alter von 12 Jahren spirituelle Übungen und mache das immer noch.

Ich habe meine Arbeit im Büro beendet, ich bin Rentner. Ich mache gerne Musik, ich spiele Geige. Ich trainiere unsere ganzen Zentren. Und ich schließe alle meine spirituellen Übungen darin ein.

Maheshji fragte ihn: Warum willst du das nicht weitermachen? Maheshji sagt zu ihm: Hör zu (listen). Du hast einen Titel in elektrischen Wissenschaften erworben, das war dein Wunsch aus deinem letzten Leben.

Maheshji sagt: 70 % der Wünsche, die wir haben oder noch mehr gehören in das vergangene Leben.

1.     In dein jetziges Leben gehen deine Wünsche ein,

2.     und dein gutes oder dein schlechtes Karma.

Du hast nur 20 - 25 % frei, das ist frei. Das ist nicht durch die Wünsche aus vergangenen Leben festgelegt. Diese 20 % freien Willen kannst du benutzen, zum Beispiel für spirituelle Übungen.

Wenn dies das 1. Leben ist, wo du dich mit spirituellen Dingen befasst, dann wird die Zeit kommen, wo du ganz leicht auf den spirituellen Weg gelangst. Maheshji sagt zu ihm: Das ist jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt. Wenn du das Leben nur für diesen Zweck bekommen hast, wird sich dein weltliches Leben automatisch dahin entwickeln. Ich gebe dir dazu ein Beispiel von meinem Meister:

Von Kindheit an ist Er dem spirituellen Weg gefolgt. Er wurde ein Heiliger. Er wurde Shankarasharia, das ist das höchste spirituelle Amt in Indien. Aber Er hatte im vergangenen Leben eine Arbeit begonnen, deswegen musste Er diesen Posten aufgeben. Er hat dann geheiratet. Er hatte eine Tochter und einen Sohn. Nachdem Er die familiären Pflichten beendet hatte, ist Er weiter dem spirituellen Weg gefolgt.

Lord Buddha heiratete, er bekam einen Sohn, danach war Er ein Heiliger.

Der 1. Shankarasharia wurde schon als Heiliger geboren, und nach 32 Jahren Arbeit verließ Er diese Welt. Dies entsprang einem Wunsch in seinem vergangenen Leben.

Als Lehrer ist es meine Pflicht, euch zu führen, wann und wie dein Wunsch erfüllt wird, wirst du sehen.

Zu deiner freundlichen Information möchte ich dir mitteilen, dass du dieses Leben als Mensch von Gott selbst erhalten hast, um dich selbst kennen zu lernen und um Ihn kennen zu lernen. Und um das wirkliche Ziel des menschlichen Lebens zu erfahren.

Ausschließlich als Mensch kannst du dieses Ziel erreichen.

Das heißt, nur als Mensch kannst du dein eigenes Haus, nur als Mensch kannst du deinen wirklichen Vater erreichen. Das ist dein wirkliches Haus, wo du wahren Segen erhältst.

Sieh, im Leben gibt es immer Dinge, die du anstrebst und du nimmst an, dass du glücklich bist, wenn du sie erreicht hast; aber das ist nicht so.

Maheshji sagt: Die Seele sehnt sich nur nach Gott. Nur das kann dich zufriedenstellen. Die Götter können dich nicht zufrieden stellen.

Nur der Mensch hat die Kraft Gott zu erreichen. Als Mensch bist du ganz nah bei deinem wirklichen Vater diesen realen Segen zu erreichen.

Alles andere, was du in dieser Welt erreichen kannst, ist Freude.

Wenn du einmal Segen erreicht hast, bleibst du immer im Segen. Zu dem Zweck haben die indischen Meister diese spirituellen Wege angegeben.

Ich sage Maheshji, dass er alles verstanden hat, und er hat keine Frage dazu.