Deeksha Mantra

Home
Nach oben

22.12.2005

(15:13 - 26:45) Tonqualität nicht ausreichend

Maheshji sagt, ich komme jetzt zum Thema.

Das Deeksha Mantra sollte man denen geben, die volles Vertrauen in Yoga haben. Wenn sie kein Vertrauen haben, hat dieses Mantra keine Bedeutung.

Mit Vertrauen ist es so, als wenn du deinen Garten bestellt. Du bearbeitest den Boden. Du gießt ihn, und dann setzt du die Saat ein, damit sie wachsen kann.

Für diese Deeksha - Unterrichtung ist Vertrauen ein äußerst wichtiges Hilfsmittel.

Denn das ist keine schwarze Magie, wenn du da eine Formel sagst, hast du gleich das Ergebnis. Ergebnisse dauern eine ganze Weile.

Du musst dem Meister gegenüber Vertrauen, Respekt und Verehrung haben.

Einige Leute mögen denken, wenn ich ein bisschen mache, erreiche ich gleich alles. Nein, das ist nicht der Fall. Wer das behauptet, betrügt euch.

Man muss mit Vertrauen üben, ohne daran zu denken, wieviel ich dafür wohl bekomme.

Es besteht kein Zweifel, wenn jemand das tut, erreicht er etwas. Er wird sich in seinem Denken verbessern, und seine gesamte Persönlichkeit wird sich positiv entwickeln. Aber das dauert Zeit, und die Zeit unterscheidet sich von einem zum anderen Menschen. Aber jeder, der übt, erreicht etwas.

Einige erreichen in kürzerer Zeit bessere Ergebnisse, andere brauchen viel Zeit, um Ergebnisse zu erzielen.

Du musst also vollständiges Vertrauen haben, und du solltest keine Hektik und keine Sorgen produzieren.

Du darfst nicht denken, dass du übst und nichts erreichst.

Nein.

Diese innere Verwandlung kommt von selbst, du bemerkst sie zunächst nicht. Du weißt über deinen unbewussten Geist nicht Bescheid, wieviel weltliche Gedanken und Schmutz da abgelagert sind. Wieviel Übung erforderlich ist, um das zu erreichen, kann niemand sagen. Ich denke, ihr habt diesen Punkt begriffen.

Der nächste Punkt:

  1. Du kannst diesen Klang jederzeit wiederholen. Wenn du unterwegs bist, wenn du irgendwo sitzt, überall, unter jeder Bedingung.
  2. Für jeden, der übt, ist es äußerst wichtig, dass er einmal am Tag zu einer festen Zeit übt und wenn möglich am gleichen Ort in seinem Haus. Du solltest dann an deinem Meditationsplatz sitzen.
  3. Du solltest dich nach Norden oder Osten ausrichten, bis 14:00 Uhr nach Osten und nach 14:00 Uhr nach Norden. Wenn du unterwegs bist, spielt die Himmelsrichtung keine Rolle.

Die nächste wichtige Information:

  1. Zunächst benutzt du die Sprechorgane noch etwas. Das heißt, du murmelst den Klang. Du wiederholst den Klang. Während du den Klang wiederholst, musst du immer die Bedeutung vor Augen haben. Denn der Klang und seine Bedeutung müssen immer zusammenbleiben.
  2. Der nächste Schritt ist, du wiederholst den Klang nur noch in Gedanken. Wenn Gedanken kommen, wiederholst du einfach nur den Klang. Die Gedanken gehen auch wieder weg. 

Je weniger du sprichst, umso mehr du den Klang in Gedanken wiederholst, um so stärker wird die Wirkung.