Das Deeksha Mantra 1

Home
Nach oben
Das Deeksha Mantra 2
Wozu Deeksha 1

Eine umfassende Erklärung von Deeksha

21.10.12 Wechselburg

Originalstimme (11:07 - 1:57:42) Datei 2

Maheshji sagt:

Dies ist das erste Mal in der Kultur Schülern Mantren zu geben, denjenigen die beten wollen, denjenigen die danach streben, das primäre Ziel des menschlichen Lebens zu erreichen, dass derjenige in die Lage versetzt wird, den sich ständig wiederholenden Kampf zwischen Leben und Tod hinter sich zu lassen.

Zu dem Zweck gibt es verschiedene Arten der Gottesverehrung. Zu dem Zweck werden in allen Religionen ganz unterschiedliche Mantren angegeben.

Im Christentum heißen diese Mantren Loks. Mit diesen Mantren kann man den Ozean des Lebens durchqueren und man wird in die Lage versetzt, das Ziel des menschlichen Lebens, dein eigenes Haus, zu erreichen.

Du wirst in die Lage versetzt die heiligen Füße deines Vaters (Gottes) zu erreichen, den Ort, wo ständiger Segen herrscht, Sekunde um Sekunde. Wo der Schüler Segen erhält, wo er jeden Moment und jede Sekunde genießt. Es ist nicht möglich, diesen Segen zu beschreiben.

Du erhältst diesen Segen ohne irgendeine Anstrengung. Wenn du diesem Weg folgst, kannst du eine solche Stellung erreichen, wo du ausschließlich ewigen Segen und Unsterblichkeit genießt.

Es gibt ganz unterschiedliche Wege diese Übung auszuführen. Diese Übung wird mit Mantren ausgeführt. Über Mantren erreicht man all das, aber die Wahrheit ist etwas anderes.

Das Üben mit Mantren ist o.k. Aber dein Instrument, das ist unser Körper, ist dafür nicht ausgerüstet. Du solltest die Übung mit deinem Zentrum ausführen, das ist die Kraft MAN. Dazu ist eine ungestörte Kraft MAN Voraussetzung.

Die Kraft MAN muss kontinuierlich ungestört bleiben, so wie das Wasser im Fluss fließt. Diese Übung sollte ohne irgendeinen Wunsch wie mit Öl geschmiert ablaufen, ohne irgendeine Störung, das heißt ständig.

Dazu ist die Kraft MAN erforderlich, kein anderes Indria (Sinnesorgan).

Da gibt es verschiedene Methoden, verschiedene Philosophien und ganz unterschiedliche Sichtweisen, deswegen hat der höchste Gott (suprime divinity) Mitgefühl, reines Mitgefühl, göttliches Mitgefühl mit uns (compassion, pure compassion, divine compassion, clean compassion) für die Menschen, für seine leidenden Kinder.

„Mein Sohn, mein geliebter Sohn, streng dich nicht an, du bist für so eine Anstrengung gar nicht kompetent; gib dich besser in meine Hand.

Nur Hingabe! Ständige Liebe! Ständiges Vertrauen! Ständiges Vertrauen ohne irgendeinen Zweifel.“

Durch Hingabe wirst du auch das größte Hindernis, das Ego, überwinden.

Das ist das größte Hindernis zwischen Gott und dir, zwischen Gott und deiner Seele. Das ist das größte Hindernis zwischen Vater und Sohn.

Gott hat das angegeben und Er hat gesagt:

„Lass alles hinter dir, alle Religionen. Komm zu mir. Ich verspreche dir, ich werde dich von allen Sünden befreien.“

Du brauchst gar nichts zu machen. Du musst dein Ego und deine Anstrengung an mich abgeben. Du brauchst dich im Geiste nur in meine Hand zu übergeben, so wie sich ein Kind in die Hände seiner Mutter begibt. Es kann nicht sprechen, es kann nicht handeln, aber es kann sich in die Hand der Mutter übergeben. Und die Mutter kann von dem unschuldigen Gefühl ihres Kindes lernen. Sie erkennt das in seinen Augen, und die Mutter gibt ihm alles.

                                                                                                                     22:37

Maheshji unterbricht die Unterrichtung an dieser Stelle für ein Gebet.

Maheshji fährt mit der Unterrichtung fort:

Dieser kurze Weg (short cut) mit dieser Gebetstechnik ist von Gott selbst angegeben worden, nicht durch irgendeine spirituelle Autorität oder durch irgendein religiöses Oberhaupt.

Weil Gott die Kapazität des Menschen kennt, denn die Menschen sind unter dem massiven Einfluss von Maya (der Illusion). Maya ist eine Kraft Gottes.

Maya ist das Hindernis, Maya ist der Vorhang zwischen Jiva, der Seele und Gott. Und unser gesamtes Instrumentarium, die Sinne sind aus Maya (aus Illusion) gemacht. Sie sind nicht in der Lage, sie haben nicht die Kraft in so eine heilige Zeremonie (performance) oder so ein Gebet einzugehen.

Man kann jetzt die Frage stellen: Wie haben dann so viele Heilige diesen hohen Zustand erreicht?

Maheshji sagt: Welch religiöser Mensch auch immer diesen hohen Zustand, diesen hohen Reinheitsgrad erreicht hat. Dieser Erfolg, dass er mit Gott reden kann, wird durch einen spirituellen Meister ermöglicht, das vermag er nicht aus sich selbst.

Wenn der Meister ihm diese reine, kompetente spirituelle Macht, welches dein ganzes System reinigt, gemeint sind alle Organe, der gesamte Organismus wird gereinigt. Wenn derjenige auf diese Weise durch die Gnade des Meisters gereinigt worden ist, dann segnet Gott ihn und dann erhält er diese göttlichen Kräfte, dass er diese Höhe erreicht, vorher nicht.                          

Also Gott muss Seinem Kind Sein Mitgefühl geben, allen Seelen, all Seinen Schülern. Er selbst hat das angegeben:

„Gib dich nur in meine Hand, allein Hingabe ist erforderlich.“

Du musst nur dieses Ziel haben, du musst nur diesen kühnen Gedanken umsetzen. Du musst nur dieses Gefühl der Hingabe an Hari (Gott) haben, nur dieses Gefühl der Hingabe an Lord Krishna, nur an Lord Krishna, kein anderer, nur Lord Krishna, Hari.

Je reiner und je feiner dieses Gefühl heranreift, - - - . Wenn du dein Ego vollkommen überwunden hast, wenn du dein Ego vollkommen zerstört hast, wenn dein inneres Bewusstsein vollkommen gereinigt ist, wenn du vollkommen ohne irgendeine Anstrengung bist, wunschlos. Wenn du dich wie ein Sklave in Seine Hand gibst, wenn du nur noch den Wunsch hast, den Befehl des Meisters auszuführen, nur den Befehl deines Meisters, nicht den Befehl von anderen, mit vollem Gefühl Seinen Anweisungen folgst, wenn du nur diesen einen Wunsch hast, dass der Meister Anweisungen gibt, dass Er deinen Dienst in Anspruch nimmt. Dafür erhältst du keine Belohnung, keine Wünsche, ausgenommen Service, genauso. Das ist Hingabe.

Man muss nur dieses Gefühl der Hingabe perfekt machen.

Zu dem Zweck sollte sich der Schüler (devotee) auf der körperlichen und der geistigen Ebene vollkommen in Seine Hand begeben und ein extrem tiefes Vertrauen entwickeln. Er sollte voller Mitgefühl in Tränen fallen, so wie ein Kind nach seiner Mutter weint. Und wie die Mutter das Kind voller Liebe und Gefühl umarmt, genauso nimmt Gott dich an.

Er liebt dich, Er umarmt dich. Zu dem Zweck musst du deine Gefühle auf Ihn ausrichten, auf Ihn, ausschließlich auf Ihn, ohne jede Anstrengung. Du musst nur dein Ego aufgeben. Zu dem Zweck musst du gar nichts tun.

Warum nichts, frag Theo.

Ich frage: Warum nichts?

Maheshji sagt: Weil, wenn du Karma ansammelst, musst du die Früchte deiner Handlungen auf dich nehmen. Weil du die Früchte des Karma tragen musst, so ist die Auswirkung des Karma.

Gott ist in diesem Fall hilflos. Du musst die Belohnung oder die Bestrafung für das Karma auf dich nehmen. Hier sollst du kein Karma tun, du musst die Früchte der Handlungen in dein Tun mit einkalkulieren. Dieses Gefühl der Hingabe musst du in dein Handeln einkalkulieren und du musst dieses Gefühl verbessern, mit Tränen in den Augen so wie ein Kind das tut, dann nimmt die Mutter das Kind in ihre Hände. Die Mutter rennt und schließt den Kleinen in Ihre Arme. Sie umarmt und küsst ihn und überschüttet ihn mit Ihrer Liebe, genauso. Das fällt nicht unter Handlung, das fällt unter Mitgefühl von Herzen. Das fällt nicht unter die Indrias (die Sinne), das kommt direkt aus der Seele. Dieses feine Gefühl für Ihn kommt direkt aus der Seele. Und diese Garantie hat Gott der Seele selbst gegeben. Er selbst hat den leidenden Seelen diese Garantie gegeben, und dies gilt von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Dazu ist keine Anstrengung erforderlich, dazu musst du nur das Gefühl der Hingabe entwickeln. Keine Wünsche, nur Liebe zu Gott. Liebe ist die höchste Technik und die höchste Anstrengung. Dies ist das höchste Gefühl. Das ist der höchste Weg, auf dem wir uns Ihm nähern können. Diese Verbindung ist für immer, niemand kann sie zerbrechen, nein, nein, nein.         

Wenn diese Hingabe, wenn diese Liebe herangereift ist, dann wird Gott zum Sklaven Seines Verehrers, das berichten die Veden, die Upanishaden und die spirituelle Literatur. Deswegen habe ich das Beispiel von Mutter und Kind angeführt, das ist genauso.

Dazu gebe ich ein sehr einfaches Beispiel: Einst war dein Sohn auf eine lange Reise aufgebrochen (er ist mit dem Fahrrad nach Indien gefahren). Als er zurückkam, brach das Gefühl von Vater und Mutter mit Tränen sprachlos nur so heraus.

Genauso sind wir alle Seine Kinder, wenn wir uns genauso in Seine Hand begeben. Wenn wir uns genauso in Seine Hand begeben, wenn jede Anstrengung weg bleibt, ohne Ego und ohne irgendeine Handlung, nur voller Liebe. Wenn die Augen voll von Freudentränen sind, dann wird Er zum Sklaven Seines Verehrers.

Ich sage, dass diese Erklärung vollkommen neu ist. 

Maheshji sagt: Das geben alle Religionen an. Es gibt da mehrere Beispiele von den Verehrern Gottes, wie Gott sie gerettet hat. Lasst uns so verhalten, dass wir diese Ebene erreichen. Wenn ihr nach Indien kommt, werde ich euch über mehrere solche Beispiele berichten.

Maheshji sagt: Ich denke, dass diese Lektion wesentlich mehr enthält, als die, die  du versehentlich nicht aufgezeichnet hast.    

Ich sage, diese Lektion ist so tief wie keine vorher.