Bhagavad Gita 2

Home
Nach oben

Karma Yoga

13.03.2012

Originalstimme (1:54:20 - 2:05:01) B

Die Gita Kapitel 2 Vers 39 und 40

Vers 39

Was ich dir gesagt habe, ist die Weisheit der Samkhya-Philosophie; nun höre die Weisheit des Yoga, Sohn Prithas. Nimmst du sie in dich auf, wirst du dich von den Fesseln des Karma befreien.

Vers 40

Auf diesem Weg geht keine Bemühung verloren, und es gibt keine Möglichkeit zu versagen. Selbst die Übung nur eines kleinen Teils dieser Disziplin schützt vor großer Gefahr und Furcht.

Maheshji sagt:

Wer ernsthaft Karma Yoga übt, das gilt auch für ein wenig von der Übung des Karma Yoga, das bewahrt ihn vor der Angst vor Tod und Wiedergeburt.

Aber versuche zu verstehen, lies dazu Vers 39. Da hat Gott klar gesagt: Wenn du deine Aufgaben ernst nimmst, fällst du nicht unter die Anhaftung durch das Karma. Wenn du Karma Yoga mit vollem Herzen übst, dann fällst du nicht unter den Zyklus von Tod und Wiedergeburt; diese Anhaftung ist dann gelöst.

Hier steht: Wenn du ein bisschen Karma Yoga machst, dann sind die Früchte, die dich in die Wiedergeburt zwingen, nicht mehr wirksam.

Ich frage noch einmal, was Karma Yoga ist?

Maheshji sagt: Das sind Dinge, die du für Gott tust; du bist Sein Diener.

Wenn du das nicht so machen kannst, dann kannst du vor dem Schlafengehen alles, was du den Tag über getan hast, Gott opfern. Das ist das gleiche. 

Wenn du etwas gemacht hast, bist du dafür verantwortlich. Wenn Gott etwas gemacht hat, ist „Er“ dafür verantwortlich.  

Maheshji sagt: Ich habe bereits angegeben, wenn ein Arbeiter, der in einer großen Fabrik arbeitet, und die Gesellschaft einen Verlust macht, dann hat er damit gar nichts tun. Das ist das Problem der Gesellschaft, wenn du deine Sache ernsthaft gemacht hast. Aber wenn du sagst: Ich habe das gemacht, dann bist du auch verantwortlich.

Maheshji sagt: Ich habe das alles schon gesagt, und ihr stellt die gleiche Frage. Das geschieht, weil das Fundament nicht klar ist; dies erfordert einige Übung. Dann verstehst du nach und nach diese hohe Technik des Karma Yoga.   

Maheshji sagt:

Karma Yoga ist sehr schwierig. Es gibt Leute, die sagen, ich bin Karma Yogi. (Das ist ein Widerspruch in sich.)

Ich habe euch diese äußerst einfache Technik der Hingabe angegeben.

Maheshji zitiert die Bhagavad Gita:

Arjuna sagt immer wieder, ich kann nicht, ich kann nicht. Und hier in der Bhagavad Gita spricht Gott selbst, wir hören Seinen Worten zu. Seine Anweisung lautet:

„Tu nichts, gibt dich nur in meine Hand.“