Anderen positive Gedanken schicken

Home
Nach oben

14.10.2014 Kanpur

Originalstimme 

(3:01:31 - 3:11:21)

Es wird die Frage gestellt: Kann man anderen seine positive Gedanken schicken?

Maheshji fragt: Warum?

Positive Gedanken sollte man nur an Gott schicken. Liebe sollte man nur an Gott schicken.

Versuche diesen Gedanken zu verinnerlichen. Es gibt nur eine reine wirkliche Verbindung und die besteht zwischen Gott und dir. Alle anderen Verbindungen sind falsch. Alle positiven Gedanken und alle Liebe sollte nur an Gott gehen.

Es gibt ein Gebet: Wenn du dein Denken erweiterst, dann kannst du in jedem Menschen Gott sehen. Dann machst du beides, aber du musst dabei denken: Das ist Gott. So wie du im Handy ein kleines Bild vergrößerst. Gott ist hier! (Er ist in deinem psychischen Herzen.)

Swami Vivekananda hatte durch die Berührung seines Meisters hierzu einmal eine praktische Erfahrung: Er hatte so einen Gedanken und er fragte sich („Si ta ram?) wie kann das sein, dass Gott überall ist? Dann hat sein Meister ihn berührt.

Danach war für ihn alles gleich, das Wasser, das Land, die Kleider. Fortan war alles für ihn gleich, sogar, was er aß. Er sah Gott im Brot und im Wasser. Er wusste nicht, wo er seine Füße hinsetzen sollte. Nach 2-3 Tagen hat sein Meister ihn wieder in das normale Leben zurückversetzt.

Maheshji berichtet über sich selbst: Ich hatte Zweifel an der neuen Energie. Dann hat der Meister etwas gemacht und ich sah für einige Tage nur Energie. Und Swamiji hat ihm erklärt, dass das nur ein Spiel zwischen beiden Formen, zwischen Klang und Energie ist. Aber wir vergeuden unsere Energie.

Maheshji fragt, ob das klar geworden ist.

Es ist klar geworden.

Maheshji sagt: Wenn jeder seine Sichtweise ausdehnt, dann gibt es keine Verbrechen mehr.

Hierzu eine weitere Geschichte: Ein Heiliger bereitete sein Brot zu, er machte sich ein Chapati. Da kam ein schwarzer Hund und schnappte ihm das Brot weg. Der Heilige hatte in einer Hand einen Gheetopf (Ghee = indische Butter), und er rannte hinter dem schwarzen Hund her. Er sah in diesem Hund Lord Krishna (Gott). Und er sagte, du kannst das Chapati doch nicht ohne Ghee essen. Das wird ein Problem im Hals erzeugen. Er rannte hinter Ihm her und rief Ihn mit Seinem Namen (Lord Krishna):

Gott musste erscheinen!

Maheshji sagt: Begreift doch wie wichtig dieser Gedanke ist. Üblicherweise denkst du, ach der Hund hat das Brot geschnappt.

Dies sind alles keine Geschichten, das ist die Wahrheit. Du musst „Ihn“ aus allen Winkeln sehen, „Ihn“. Du musst deine Sichtweise vergrößern.

Maheshji sagt: Stellt die nächste Frage, denn bei diesen Gedanken gehe ich in Trance. Mein Geist tritt vollkommen zurück. Stellt bitte Fragen.