Über die Quelle der ayurvedischen Medizin

Home
Nach oben

23.11.2008

Originalstimme (3:30 - 10:30)

Ich sage Maheshji, dass ich die ayurvedischen Rezepte für ein kleines Bändchen zusammenstelle.

Maheshji sagt: Über die ayurvedische Medizin sind schon so viele Bücher von kompetenten Autoritäten gemacht worden.

Ich sage, ich möchte die Rezepte wegen unserer guten Ergebnisse trotzdem zusammenstellen, und alles ist sehr einfach.

Maheshji sagt: Ja, die ayurvedische Medizin ist eine einfache und natürliche Medizin. Man hat einfach aufgeschrieben, welche Pflanzen gegen welche Krankheiten wirken. Einige Pflanzen wirken gegen zwei Krankheiten, andere heilen sogar vier oder fünf.

Diese wirklichen, reinen Wirkstoffe sind besondere Geschenke Gottes; die Himalajas sind eine Schatztruhe voll mit diesen Kräutern.

Die Himalajas sind voll von Kräutern. Je höher man geht, umso wirksamere Kräuter mit herausragender Kraft findet man, die Entdeckung geht immer noch weiter.

Die Ärzte früherer Zeiten hatten enormes Wissen über diese Kräuter, weil sie die enorme Kapazität entwickelt hatten, mit den Kräutern zu reden. Was sie aufgeschrieben haben, darüber kann man nicht diskutieren. Denn das ist direktes Wissen, das ist nicht durch Experimente gefunden worden.

Direktes Wissen bedeutet: Dieses Wissen hat der Arzt selbst entdeckt, er hat keine Laboruntersuchungen gemacht. Dieses Wissen ist nicht durch wissenschaftliche Experimente entstanden. Nachdem die Substanz eingesetzt wurde, ist dieses Wissen gesammelt worden.

Das ist direktes Wissen, welches der Arzt erhalten hat, als er mit der Pflanze gesprochen hat.

Maheshji sagt, ich kenne diese Kraft, mein Meister hatte auch diese Kraft, mit jeder Pflanze zu reden. Maharishi Patanjali hat in seinem Werk alle diese Kräfte, die die Yogis erreichen können, beschrieben. Dieses Wissen kommt automatisch, wenn der Yogi einen bestimmten Reinheitsgrad erreicht hat.

Ich sage, dass sich das hier niemand vorstellen kann.

Maheshji bekräftigt, ja diese Dinge kommen dann automatisch.

Maheshji benennt ein Beispiel dafür:

Wenn jemand Präsident eines Landes wird, die Macht des Präsidenten bekommt er dann automatisch, dafür braucht er nichts zu tun. Genauso ist das.

Durch Sadhana (spirituelle Übungen) erhält der Yogi diesen inneren Frieden.

Nachtrag:

Wer an diesem Text Zweifel hat, der kann sich in den Yoga Sutras von Maharishi Patanjali über diese Kräfte informieren.