Über das Heilen

Home
Nach oben

14.2.2002

Mahesh spricht über das Heilen

Mahesh sagt, die schlechten Taten führen zu Störungen im Gesundheitssektor. Jeder Mensch hat seine eigene Natur und diese Verunreinigungen führen zu den unterschiedlichsten Störungen. Die Ursache mag die gleiche sein, aber unterschiedliche Menschen bekommen durch die gleiche Ursache unterschiedliche Störungen. Das richtet sich nach der Natur des Menschen und die ist bei jedem anders. Es gilt das Gesetz von Ursache und Wirkung. Diesem Gesetz unterliegen alle Lebewesen und niemand kann sich dem entziehen. Die Vorgehensweise kann nur so sein, dass man den körperlichen, den geistigen und den spirituellen Bereich reinigt. Auf diese Weise wird auch das Schicksal verändert. Also die Krankheiten, mit denen wir zu tun haben, sind das Ergebnis der Handlungen, die wir früher begangen haben. Bis zu einem gewissen Grade kann man das reinigen und überwinden. Zu diesem Zwecke sind uns diese Techniken mitgeteilt worden.

Wenn das Vertrauen sehr stark ist, dann ist der Reinigungseffekt der Übungen sehr groß.

Niemand von uns kann dem Tod entgehen. Der Tod ist eine schwere Bestrafung für jeden. Krankheiten können behandelt werden, der Tod kann nicht behandelt werden. Wenn wir versuchen, das Schicksal zu verändern, dann begeben wir uns in kochendes Wasser. Das kann nicht unsere Aufgabe sein.

Jeder schafft sich sein Schicksal selbst.

Jeder muss seinen Körper, seinen Geist und seinen spirituellen Bereich selbst reinigen. Für fortgeschrittene Krankheiten gilt, dass dort Heilung nicht möglich ist. Einige Dinge können durch Operation beseitigt werden. Andere können durch Behandlungen überwunden werden. Man kann neunzig Prozent der Erkrankungen mit der ayurvedischen Medizin heilen.  Wir haben bei den verschiedensten Gesundheitsstörungen bewiesen, dass eine Ausheilung mit Mitteln aus Keller, Küche und Garten möglich ist. Man muss nur das althergebrachte Wissen in der richtigen Weise umsetzen, siehe Gesundheitsvorsorge.

Die Vorgehensweise muss so sein, dass wir versuchen, eine Verbesserung zu erreichen. Wenn das geht, sollte man die Übung intensivieren. Deswegen hat Gott uns verschiedene Wege der Heilung mitgeteilt: Chirurgie, Medizin, Körperübungen, Atemübungen, Übungen mit Klängen (Mantren), Bestrahlungsbehandlungen, Behandlungen mit Wasseranwendungen, physikalische Therapie, Lichttherapie, Wärmetherapie, Klangtherapie usw. Die Therapie mit Edelsteinen ist sehr effektiv, weil hier die Wirkung von Farbe und Licht kombiniert angewandt wird. Hier werden Farbtherapie und die Wirkung des Sonnenlichtes miteinander kombiniert. So potenziert sich die Wirkung. All diese Dinge wurden entdeckt.

Im Yoga konzentrieren wir uns auf die Reinigung der körperlichen Ebene, der geistigen Ebene und der spirituellen Ebene. Die anderen Wege der Heilmethoden überlassen wir anderen. Als erstes muss man sagen, eine Krankheit entsteht, wenn der Körper nicht rein ist. Das erste ist die Reinigung des Körpers und ein wichtiger Punkt ist die Magendarmreinigung. Wir haben wiederholt darauf hingewiesen, dass 80 Prozent der Störungen beseitigt werden können, wenn die Magendarmreinigung konsequent angewandt wird. Man sollte da eine Form, die man gut machen kann, auswählen.

Der zweite Schritt, den Geist zu reinigen, ist erforderlich, weil 90 Prozent aller Krankheiten eine psychosomatische Grundlage haben. Durch Körperübungen und durch Atemübungen kann man den Körper auf ein höheres Energieniveau bringen, man reinigt ihn auf diese Weise und die Störungen werden verschwinden. Die Blutzirkulation normalisiert sich, der Stoffwechsel normalisiert sich, die Nerven werden gestreckt usw.

Die ayurvedische Medizin und Yoga sind in der Lage, eine Menge Störungen zu beseitigen.

Dennoch gibt es Behandlungswege, die auch notwendig sind. Man kann auf die Chirurgie z.B. nicht verzichten. In der ayurvedischen Medizin gibt es einen Bereich der Chirurgie. Dieser Bereich ist von den Engländern während ihrer 400 Jahre langen Fremdherrschaft über Indien mit Absicht unterdrückt worden und nicht weiter überliefert worden, damit die ayurvedische Medizin nicht mehr als vollständige Medizin hingestellt werden kann. Ein anderer Grund ist, dass sich der Hinduismus nicht weiter ausdehnen sollte. Es gab einen großen ayurvedischen Chirurgen mit Namen Shrussut. Es ist Nonsens zu behaupten, dass die ayurvedische Medizin die Chirurgie ablehnt. In Indien waren jahrhundertlang Kriege, und die Krieger, die verletzt waren, konnten nur auf chirurgischem Wege geheilt werden. Was ist das also für ein Unsinn zu behaupten, dass die ayurvedische Medizin keine Chirurgie kennt. Zur Zeit der Mahabarata fanden viele Kriege statt und die Verletzten wurden alle chirurgisch behandelt. So ist die indische Geschichte.

Das Heilen von chirurgischen Verletzungen ohne Operation ist nur weit fortgeschrittenen Heiligen wie Jesus, Buddha oder Mohammed möglich. Das ist die am weitesten fortgeschrittene Heilmethode, die uns normalerweise nicht zur Verfügung steht. Diese Art zu heilen erfolgt mit spiritueller Energie. In normalen Fällen ist das nicht möglich. Heilige können das tun. Aber ohne die Erlaubnis von Divine mother (Gott) können auch sie das nicht.

Mahesh gibt ein persönliches Beispiel. Sein Vater litt an einem weit fortgeschrittenen periproktitischem Abszess. Das ist eine Eiterung um die Analregion herum, die mit vielen Fistelgängen nach innen reicht und sehr schwer chirurgisch zugänglich ist. Mahesh bat seiner Lehrer Swami Rama um Hilfe für seinen Vater. Mahesh konnte seinem Meister einige Zeit später erzählen, dass die Krankheit des Vaters ausgeheilt war. Dies ist nur mit spiritueller Kraft möglich und diese Geschichte kann man Leuten, die nicht spirituell üben, überhaupt nicht mitteilen. Man muss dazu noch sagen, das Maheshji`s Vater Swami Rama nie persönlich getroffen hat. Diese Heilung war ein Bespiel für seinen Schüler Mahesh, denn niemand anders würde dieses glauben.

Spirituelle Kraft vermag alles.

Die spirituellen Kräfte sind die Kräfte des Schöpfers. Der Schöpfer braucht nur zu denken und der Gedanke setzt sich sofort in Form um.

Spirituelle Kraft ist eine göttliche Kraft.

Wenn wir sagen, dass wir spirituelle Kraft haben, ist das falsch. Wir sind nur Instrumente, die dieses Wissen weitergeben. Um Meister zu werden, muss man eine sehr lange Zeit ohne Unterbrechung üben.

Mahesh gibt da ein schönes Beispiel: Wenn du gerade medizinischer Doktor geworden bist, dann kannst du die Leute noch nicht medizinisch behandeln, weil du noch viel zu wenig weißt, aber du kannst die Leute töten, ohne bestraft zu werden.

Wenn du ein Meister der Spiritualität geworden bist, dann fließt die spirituelle Kraft entsprechend deinem Willen und deiner Wahl. Man ist dann auf der Ebene des Göttlichen. Man ist nicht Gott, aber man arbeitet mit den gleichen Kräften. Man ist dann so weit gereinigt, dass man ganz nah an seinem eigenen Selbst ist. Die Belastungen (die Samskaras), die man hat, sind dann verbrannt worden.

Mahesh zählt die sieben Stufen der spirituellen Entwicklung, die wir kennen, auf:

bullet  1. Iagrata der Wachzustand,
bullet

  2. Swapn die Traumphase,

bullet

  3. Susupti der Tiefschlaf und

bullet

  4. Turiya oder Samadhi. 

Außerdem gibt es noch drei weitere Entwicklungsstufen:

bullet

  5. Turiya Teeta,

bullet

  6. Bhagwata Awastha und

bullet

  7. Brahnmee Awastha.

Auf der 7. Stufe ist das Heilen in dieser Form möglich. Hier erfolgt das Heilen aus der göttlichen Kraft heraus.

Diese Kraft ist in jedem Menschen.

Aber wir verfügen nicht darüber. Uns ist der Zugang versperrt, weil wir nicht weit genug gereinigt sind.